Recht im Sekretariat

Im Rahmen Ihrer Sekretariatsaufgaben treffen Sie sicherlich häufiger auf rechtliche Fragen, als Ihnen lieb ist. Und kaum ein anderes Feld Ihrer Aufgaben wird Sie so schnell in Stress versetzen, wie die Vorformulierung einer Kündigung oder Abmahnung. Auch wenn Sie keine Juristin sind, einige rechtliche Grundlagen müssen Sie einfach kennen, um Ihre Aufgaben verantwortungsvoll erledigen zu können. Im Themenkanal „Recht im Sekretariat“ finden Sie neben aktuellen Urteilen aus dem Bereich des Arbeitsrechts auch viele Tipps und Hintergrundinformationen rund um die rechtlichen Aspekte Ihrer Arbeit.

Aktuelle Tipps zu diesem Thema:

Klicken Sie auf einen Tipp, um den kompletten Text zu lesen, einen Kommentar zu schreiben, einen Tipp an Kolleginnen weiterzuleiten, auszudrucken oder in Ihren Favoriten zu speichern.

24. November 2008 | Kommentare (0)

Wie teuer dürfen Weihnachtsgeschenke sein?

Geschenke an Geschäftsfreunde, Kunden oder andere für das Unternehmen relevante Personen können grundsätzlich steuerlich als Betriebsausgaben abgezogen werden, wenn eine festgelegte Freigrenze nicht überschritten wird.

20. Oktober 2008 | Kommentare (0)

Bilden Sie sich Ihr Urteil: Kündigung per Fax – rechtswirksam?

Das war der Fall: Eine Mitarbeiterin beantragte Urlaub bei ihrem Arbeitgeber, den dieser ihr zunächst bewilligte. Wenige Tage vor dem Urlaub überlegte es sich der Arbeitgeber aber doch noch anders und untersagte der Mitarbeiterin den Urlaubsantritt. Das war der Mitarbeiterin zu viel, und sie schickte daraufhin ihre Kündigung per Fax an den Arbeitgeber.

12. September 2008 | Kommentare (0)

Beruf und Kind(er)! Wie geht das?

Als Frau erfolgreich im Beruf und gleichzeitig Kinder – bei diesem Thema scheiden sich die Geister, nicht nur in der Politik. Dass es geht, beweisen viele Frauen, auch Sekretärinnen und Assistentinnen, die mir von ihrem "Doppelleben" als rechte Hand an der Seite eines anspruchsvollen Chefs und als Mutter berichten.

9. September 2008 | Kommentare (0)

Kann der Chef verlangen, dass Mitarbeiter in Geschäftsbriefen ihren Vornamen nennen?

Als regelmäßige Leserin von Sekada-Daily wissen Sie, dass es völlig normal ist, in Geschäftsbriefen seinen Vornamen anzugeben. Damit zeigen Sie sich offen und selbstsicher. Das sehen nicht alle so. So war es auch bei einer Sachbearbeiterin, die sich weigerte, ihren Vornamen in der Geschäftskorrespondenz zu nennen.

9. September 2008 | Kommentare (0)

Kann der Chef Ihnen Ihren Resturlaub streichen?

Der Fall: Ein Arbeitnehmer konnte seinen Urlaub im Urlaubsjahr nicht nehmen, weil er heillos mit Arbeit überlastet war und der Arbeitgeber den Urlaub deswegen nicht genehmigte. Am Anfang des Folgejahres verließ der Arbeitnehmer das Unternehmen. Dabei verlangte er eine Abgeltung seines Resturlaubs aus dem Vorjahr.

9. September 2008 | Kommentare (0)

Bilden Sie sich Ihr Urteil: Schwangere nicht befördert – Diskriminierung?

Das war der Fall: Eine schwangere Abteilungsleiterin bewarb sich intern um die nächsthöhere ausgeschriebene Vorgesetztenstelle, die frei wurde. Der Arbeitgeber besetzte die Position jedoch mit einem männlichen Kollegen. Daraufhin klagte die Abteilungsleiterin auf Zahlung einer Entschädigung wegen Benachteiligung ihres Geschlechts.

11. August 2008 | Kommentare (0)

Wenn Ihr Chef einen Mitarbeiter abmahnt, muss er dessen Pflichtverletzungen nachweisen

Eine Abmahnung durch den Chef ist nur gültig, wenn alle behaupteten Pflichtverletzungen zutreffend sind und er alle Punkte nachweisen kann.

 

Damit gaben die Richter des Landesarbeitsgerichts Köln einem Arbeitnehmer Recht,der gegen eine Abmahnung geklagt hatte (Az.: 11 Sa 243/07). Der Arbeitnehmer wurde ...

11. August 2008 | Kommentare (0)

Bilden Sie sich Ihr Urteil: Anspruch auf Resturlaub nach der Elternzeit?

Das war der Fall: Eine Mitarbeiterin nahm für die Betreuung ihres ersten Kindes vom 03.12.2001 bis 07.10.2004 Elternzeit in Anspruch. Wegen der Geburt ihres zweiten Kindes im Jahr 2003 schloss sich nahtlos eine weitere, bis 18.08.2006 geplante Elternzeit an.

21. Juli 2008 | Kommentare (0)

Kündigung: Wann Ihr Chef einem Mitarbeiter fristlos kündigen kann

Für Ihre tägliche Sekretariatsarbeit sind Kenntnisse im Arbeitsrecht sicherlich hilfreich. So kann es passieren, dass ein Mitarbeiter sich nicht richtig verhalten hat und Ihr Chef ihm daraufhin die Kündigung aussprechen möchte. Wann eine Kündigung gerechtfertigt ist, erfahren Sie in diesem Tipp.

21. Juli 2008 | Kommentare (0)

Bahnverspätung: Welche Entschädigung Sie und Ihr Chef erwarten können

Das kommt leider immer noch zu oft vor. Ihr Chef, Sie oder andere Geschäftsreisende des Unternehmens sind mit dem Zug unterwegs und es kommt zu einer ärgerlichen Verspätung. Das müssen Sie nicht einfach hinnehmen, sondern können von der Bahn, je nach Situation, eine Gutschrift verlangen.