Recht im Sekretariat

Im Rahmen Ihrer Sekretariatsaufgaben treffen Sie sicherlich häufiger auf rechtliche Fragen, als Ihnen lieb ist. Und kaum ein anderes Feld Ihrer Aufgaben wird Sie so schnell in Stress versetzen, wie die Vorformulierung einer Kündigung oder Abmahnung. Auch wenn Sie keine Juristin sind, einige rechtliche Grundlagen müssen Sie einfach kennen, um Ihre Aufgaben verantwortungsvoll erledigen zu können. Im Themenkanal „Recht im Sekretariat“ finden Sie neben aktuellen Urteilen aus dem Bereich des Arbeitsrechts auch viele Tipps und Hintergrundinformationen rund um die rechtlichen Aspekte Ihrer Arbeit.

Aktuelle Tipps zu diesem Thema:

Klicken Sie auf einen Tipp, um den kompletten Text zu lesen, einen Kommentar zu schreiben, einen Tipp an Kolleginnen weiterzuleiten, auszudrucken oder in Ihren Favoriten zu speichern.

9. März 2017 | Kommentare (0)

Teilzeit für eine Mutter: keine Zustimmung?

Das war der Fall: Eine Mitarbeiterin eines Baumarkts hatte nach der Geburt ihres ersten Kindes bei ihrem Arbeitgeber einen Antrag auf Teilzeitarbeit gestellt. Sie wollte ihre Stundenzahl von 37,5 auf 30 reduzieren und außerdem nur noch wochentags zwischen 8:30 und 14:30 Uhr arbeiten.

6. Januar 2017 | Kommentare (0)

Verschwiegenheitspflicht: Was dürfen Sie erzählen und was nicht?

Zwei Kernkompetenzen von Sekretärinnen und Assistentinnen sind Verschwiegenheit und Diskretion. Dies, so bestätigen Umfragen, schätzen Chefs besonders an ihnen.

31. Oktober 2016 | Kommentare (0)

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Am 8. Oktober feiert Sekada-Daily den ersten Geburtstag. Ein Grund zum Feiern, aber auch eine gute Gelegenheit, kritisch zurück zu schauen. Und wer könnte uns dabei besser helfen, als Sie: Unsere Leserinnen und Leser!

16. September 2016 | Kommentare (1)

Bilden Sie sich Ihr Urteil: Stückelung des Urlaubs zulässig oder nicht?

Das war der Fall: Eine Mitarbeiterin war von ihrem Arbeitgeber entlassen worden. Während des letzten Arbeitsjahres hatte sie die 31 Tage ihres Jahresurlaubs in kleinere Teilurlaube aufgeteilt, einschließlich eines zusammenhängenden Urlaubs von 12 Tagen. Nach der Entlassung verlangte sie aber von ihrem Arbeitgeber noch einmal eine Vergütung für den gesamten Jahresurlaub.

21. Juli 2016 | Kommentare (0)

Das sollten Sie über Abmahnungen wissen

Die Abmahnung hat eine Warnfunktion. Sie soll dem Mitarbeiter signalisieren: „Das ist die Gelbe Karte. Bei der nächsten gleichartigen Pflichtverletzung gibt es den Platzverweis, also die Kündigung.“ Gleichzeitig hat der Mitarbeiter durch eine Abmahnung die Möglichkeit, sein Verhalten für die Zukunft zu ändern. Er hat „schwarz auf weiß“, dass sein Chef mit seinem Verhalten nicht einverstanden ist.

17. Juni 2016 | Kommentare (1)

Regeln Sie die private E-Mail-Nutzung im Büro am besten im Arbeitsvertrag

Immer wieder sorgt die private Internet- und E-Mail-Nutzung für schlechte Stimmung in Unternehmen. Um Ärger mit dem Chef zu vermeiden, sollten Sie den Umgang mit privaten E-Mails im Büro am besten bereits in Ihrem Arbeitsvertrag regeln. Einen Anspruch auf private Nutzung haben Sie nur dann, wenn ...

10. Juni 2016 | Kommentare (0)

Vertrag nicht lesbar: Ist die Unterschrift trotzdem gültig?

Ein Mitarbeiter, der einen Aufhebungsvertrag unterzeichnet hatte, focht diesen später vor Gericht an, weil er angeblich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses keine

27. Mai 2016 | Kommentare (0)

Das sollten Sie über Unterschriftsvollmachten wissen

Schriftstücke, die Sie im Rahmen Ihrer Geschäftskorrespondenz versenden, dürfen Sie rechtlich nur mit einem Zusatz unterschreiben, der Ihre Vollmacht ausweist.

8. April 2016 | Kommentare (0)

So sieht Ihr Anspruch auf Bildungsurlaub aus

Arbeitnehmer im öffentlichen Dienst haben Anspruch auf Fortbildung. Sie als Sekretärin oder Assistentin gehören zu einer besonderen Gruppe im Amt.

25. März 2016 | Kommentare (0)

Warum Sie die Pflichtangaben auf Rechnungen beachten müssen

Sie können Ihre Rechnungen formal so gestalten, wie es Ihnen gefällt. Jedes Schreiben, mit dem Ihr Unternehmen eine Lieferung oder eine Leistung abrechnet, ist eine Rechnung. Dabei ist es egal, ob das Wort „Rechnung“ auf dem Dokument steht oder nicht.